Pflichttermine

Verwandeln mit Hugo Race Fatalists

Der Heilige Hugo – australischer Bluesman, Klangforscher, Singer/Songwriter mit grandioser Tiefdunkelstimme, Autor und Produzent. Eine lebende Legende. Er war schon als Teenager bei Nick Caves Birthday Party dabei und Gründungsmitglied der Bad Seeds. Seither hat er sich seinen Forever-Platz in unseren Herzen erspielt: The Wreckery – Kult! Hugo Race & The True Spirit (mindestens 12 Studio-Alben, ohne live) – Kult! Die gloriose Zusammenarbeit mit Dirtmusic (mit Chris «The Walkabouts» Eckman; 5 Alben) – Kult! Nun also die grandiose Zusammenarbeit mit der Soundscape-Band Sacri Cuori unter dem Namen Hugo Race Fatalists – Kult! Das rohe, lyrische & gesangsfokussierte Album «Fatalists» (2010) wurde rundum bejubelt, «We Never Had Control» (2012) und «24 Hours to Nowhere» (2016) sind weitere Perlen aus der Fatalisten-Werkstatt. Letzteres sei sein persönlichstes Album, sagt Race: «Die Songs stammen direkt aus meinem Herzen. Sie handeln von Leben, Liebe, Tod und geheimnisvollen Kräften, die unsere Hoffnungen und Ängste bestimmen.» In einer Woche war das Herzenswerk im Kasten. Hugo und seine Fatalisten räumen auf und verwandeln Wasser in Bier. Das hat schon etwas Göttliches. (alp)
3.10., Café Mokka, Thun
; 14.10., El Lokal, Zürich


Wettern mit Little Simz

In der Endausscheidung um den diesjährigen Mercury-Preis musste Little Simz zwar ihrem Rap-Kollegen Dave den Vortritt lassen. Doch das ändert nichts daran, dass die 25-jährige Londonerin Simbiatu Ajikawo ganz vorne beim UK-Hip-Hop mitmischt und eine der aktuell versiertesten wie vielseitigsten Rapperinnen ist. Mit «Grey Area» ist ihr in diesem Frühling ein grossartiges Album gelungen, das ihre Wortgewandtheit mit einer breiten Palette an Sounds von Jazz über Funk, Soul, Reggae bis Rock unterlegt. «Grey Area» macht den Hauptteil der Setlist aus, und eine kleine Band setzt die musikalische Vielseitigkeit auch live um. Little Simz zeigt sich ebenso wandelbar in Flow, Geschwindigkeit und Lautstärke. Bei «Boss» greift sie zum Megaphon: «I’m a boss in a fuckin’ dress!» Und bei «101 FM» wird das Publikum direkt nach Nord-London katapultiert. Dort spielt auch die Netflix-Serie «Top Boy», in deren dritten Staffel Little Simz als alleinerziehende junge Mutter Shelley zu sehen ist. «Jede Geschichte, die in dieser Serie erzählt wird, habe ich aus erster Hand miterlebt», sagt sie. Und diese Geschichten bringt sie ungefiltert mit ans Konzert. (anz)
15.10., Papiersaal, Zürich


KW43 mit Dub Spencer & Trance Hill

Der lustigste Club Schaffhausens lanciert sein erstes Live-Festival unter dem geheimnisvollen Namen «KW43». Als Hobby-Weltadministrator denkt man natürlich sofort: «Aha, klar, Kalenderwoche 43, passt.» Die Veranstalter hingegen konstruieren eine etwas abenteuerlichere Herleitung, derzufolge es sich um eine Hommage an die sowjetische Band Kurbelwelle 43 handle, die 1978 mit dem Stück «TapTab» einen lokalen Hit in ihrer Heimat gelandet hat. Aber ob nun Weltmacht oder Weltadministration: Es wird auf allen Zylindern gefeiert. Lokale Underground-Prominenz ist dabei ebenso am Start wie ausserkantonale Unterstützung: Lewsberg aus Rotterdam, die grandiose Camilla Sparks aus dem Tessin oder eben Dub Spencer & Trance Hill aus der Echokammer. Dafür sollte sich der geneigte Festivalbesucher also genügend Zeit nehmen. Oder wie die Veranstalter schreiben: «Die Türen sind jeweils ab 19 Uhr offen, stimm dich also easy ein mit Food und Drinks und Spezialshizzle.» Geht klar! (amp)
24. bis 26.10., TapTab, Schaffhausen

 

Exklusiv in der Printausgabe

• Experimentieren mit Local Natives (1.10., Rote Fabrik, Zürich)
• Zuhören mit Chastity Belt (2.10., Bogen F, Zürich)
• Ölen mit Moes Anthill (5.10., Altes Schützenhaus, Beckenried; 19.10., El Lokal, Zürich; 24.10., Atlantis, Basel; 26.10., Karl Marx Loft, Altdorf)
• Ausufern mit Motorpsycho (8.10., Rote Fabrik, Zürich)
• Deafheaven mit Touché Amoré (9.10., Rote Fabrik, Zürich)
• Neumond mit Wallis Bird (22.10., Papiersaal, Zürich)
• Beeindrucken mit Jesca Hoop (26.10., El Lokal, Zürich)

 

Weitere Konzertdaten gibt’s hier.